Atomwaffengegner warnen vor neuen Kampfjets und Bomben in Büchel

"Atomwaffen garantieren keine Sicherheit"

Atomwaffengegner warnen vor neuen Kampfjets und Bomben in Büchel

Büchel (dpa/lrs) - Angesichts der geplanten Stationierung von F-35-Tarnkappenjets auf dem Militärflugplatz Büchel nahe der Mosel warnen Atomwaffengegner vor neuen nuklearen Gefahren. Die 2017 mit dem Friedensnobelpreis ausgezeichnete Internationale Kampagne zur atomaren Abrüstung (Ican) erwartet hier nach eigenen Angaben die Ankunft modernisierter US-Atomwaffen von 2023 an. Kombiniert mit der Stationierung von neuen F-35-Kampfjets als Trägersystem sei dies «die größte nukleare Aufrüstung der Bundesrepublik seit dem Nato-Doppelbeschluss» vor rund 40 Jahren, teilte Johannes Oehler vom Ican-Deutschland-Vorstand mit. Die modernisierten Bomben hätten eine verbesserte Lenkfähigkeit und Präzision: «Das senkt eventuell psychologisch die Hemmschwelle eines Einsatzes, da suggeriert wird, dass die Auswirkungen eines Einsatzes begrenzter sind.»

Schon jetzt liegen die letzten US-Atombomben in Deutschland nach unbestätigten Informationen in Bunkern bei dem Dorf Büchel. Von dort aus sollten sie im Ernstfall mit älteren Tornados befördert werden. Inzwischen hat die Bundesrepublik die Anschaffung und Stationierung von bis zu 35 F-35-Flugzeugen als Nachfolgemodelle in Büchel nahe Cochem beschlossen. Sie werden hier laut der Bundeswehr nach einer wohl bis Februar 2026 laufenden Sanierung der Landebahn erwartet.

Ican-Vorstandsmitglied Oehler kritisierte, damit werde «weiterhin ein militärisches Angriffsziel mitten in Deutschland» geschaffen. «Die Atomwaffen garantieren keine Sicherheit, sondern erhöhen das Risiko für katastrophales menschliches Leid und Umweltzerstörung.» Es sei ein fatales Signal, dass sich Deutschland gerade angesichts des russischen Angriffskrieges gegen die Ukraine so entscheide. Das bestärkt laut Oehler ein neues nukleares Wettrüsten und schwächt die Verhandlungsposition, sich überzeugend für nukleare Abrüstung besonders bei Staaten wie etwa dem Iran oder Nordkorea einzusetzen.

Die Regierungen der USA und Deutschlands argumentieren genau umgekehrt, dass gerade wegen internationaler Risiken die Beibehaltung der nuklearen Abschreckung wichtig und nötig sei. Ican hat für den 5. bis 10. Juli wieder eine Protestwoche in Büchel angekündigt.

Der Bürgermeister der 1150-Einwohner-Gemeinde, Tino Pfitzner (parteilos), sagte zu künftigen F-35 und modernisierten Atomwaffen: «Man fühlt sich sicherer.» Die Mehrheit seiner Bürger unterstütze diese Pläne. Die Streitkräfte seien der größte Arbeitgeber des Dorfes. «Wir sind froh, dass in Büchel investiert wird. Das ist ein Zeichen, dass es hier in Zukunft weitergeht.» Fast in jeder Familie in Büchel gebe es jemanden, der am Militärflugplatz arbeite.

 Foto: Harald Tittel/dpa

Datum: 14.06.2022
Rubrik: Vermischtes
Das könnte Sie auch interessieren
Livestream
Neu in unserer Mediathek

Hund Katze Specht

Hund Katze Specht
Folge: Hund Katze Specht aus dem Tierheim Koblenz

Sendung vom 24.06.2022

Vermischtes

Vermischtes
Folge: Ein schweres Schicksal: Jana Maurer berichtet von ihrer Krankheit

Sendung vom 24.06.2022

Gesundheit Aktuell

Gesundheit Aktuell
Folge: Implantologie bei Dr. med. dent. Reinhard Lieberum

Sendung vom 24.06.2022